Yogging

Anspannung und Entspannung sind zwei ganz wichtige Komponenten unseres
dynamischen Lebens. Leider wird vor allem das Bewusstsein für die Entspannung verdrängt und in unserer Leistungsgesellschaft kaum zugelassen.
Einige Studien zeigen bereits, dass das Doping mit Aufputsch-, Schmerz- und
Konzentrationsmitteln auch in deutschen Büros schon zum Alltag gehört. Viele
suchen auch ihr Heil im leistungsorientierten Freizeitsport und setzen sich und
ihren Körper auch hier unter einen ungesunden Leistungsdruck. Wir neigen dazu zu glauben, dass alles was unser EGO befriedigt, auch gut für unseren Körper und Geist ist.

Yogging© verbindet den bewussten Umgang mit unserem Körper (Yoga) mit
den dynamischen und rhythmischen Anteilen des Laufens.
Die Grundlage für alles bildet immer unsere Atmung. Der Mensch atmet 20.000 bis 30.000 Mal pro Tag, 16 bis 20 Mal pro Minute. Unser unbewusster und gestresster Alltag führt ohne Übung häufig zu einer flachen und zu schnellen
Atmung. Sportanfänger atmen oft falsch und bewegen sich zu ehrgeizig. So geraten sie schnell außer Atem, bekommen Seitenstiche und verlieren die Lust
am Sport. Richtiges Atmen dagegen ist eine Wohltat für den Körper und die Gesundheit. Die fließende Verbindung von Atmung und Bewegung ist eine wichtige Säule von Yogging©.

Ein natürlicher und leichter Laufstil ist uns über die Jahre von statischen Haltungsmustern und nicht adäquaten Schuhen abhanden gekommen. Der
Rhythmus des gleichmäßigen Laufens beruhigt unsere gestresste Seele und
setzt die Frequenzgeschwindigkeit unserer Gedanken herab. Die Kreativität
nimmt zu:

„Die besten Ideen kommen beim Laufen und Gehen“

Ein geschmeidiges Bindegewebe fördertdie Ökonomie des Laufens und unserer Bewegungen überhaupt. Diese Geschmeidigkeit nimmt bei Bewegungsmangel am schnellsten ab. Die beim Yogging© eingesetzten Yogaübungen, haben das Ziel diese Geschmeidigkeit zu erlangen und zu erhalten. Nur, wenn der Atem fließen kann, kann sich Laufen natürlich und leicht anfühlen.